Honig mit anderen Produkten mischen (1. Verarbeitungsstufe) – Teil 3 -Steuerrechtliches für Imker

0
954
views

Was muss ich beachten, wenn ich Produkte anbiete, die ich mische:

  • Honig mit Lavendelextrakt, Honig mit Nüssen, Honig mit Marmelade etc.
  • Honig mit Schnaps (Bärenfang) oder Honig mit Apfelsaft/Kirschsaft (Honigmet)
  • Wachs mit Soda (zu Seifen etc.).

Da gibt es auch nach Verwaltungsauffassung kein Problem, wenn der Anteil nicht zu hoch ist. Im Umsatzsteuer-Anwendungserlass (Abs. 3 zu § 24 Abs. 1 Satz 1 USt) steht dazu:

„Werden selbst erzeugte Produkte untrennbar mit zugekauften Produkten vermischt, unterliegt die Lieferung des Endprodukts aus Vereinfachungsgründen noch der Durchschnittssatzbesteuerung, wenn die Beimischung des zugekauften Produkts nicht mehr als 25 % beträgt.“ Wenn also das Zusatzprodukt nicht zugekauft ist, sondern aus dem eigenen Apfelsaft / Schnaps (selbstgebrannt oder Monopolbrant) stammt, bleibt es bei einer pauschalen Umatzsteuer von 10,7 %. Kaufen Sie Schnaps hinzu, ist dies auch noch die 1. Verarbeitungsstufe. Maßgeblich ist jedoch auch das es untrennbar vermischt wird. Wenn man dagegen Wachs in Tücher einbügelt, kann das Wachs wieder herausgekocht, also getrennt werden. Eine Vermischung findet nicht statt.

Es kommt also nur auf den Anteil der Walnüsse usw. an. Die Erzeugnisse müssen „im Wesentlichlichen“ aus dem eigenen Betrieb stammen. Was das genau bedeutet, ist unklar, Aber nach Auffassung der Finanzverwaltung sind bis zu 25% nicht wesentlich.

Honigwaben (nicht geschleudert) sind in jedem Falle Urproduktion.

Zum Begriff “ zugekaufte Ware“:
Falls die Umsätze aus den zugekauften Waren nicht 1/3 des
Gesamtumsatzes des Betriebs und nicht über 51.500 EUR im
Wirtschaftsjahr nachhaltig übersteigen und insgesamt nicht über
50% des Gesamtumsatzes liegen.
• Als Zukaufsware gelten alle zur Weiterveräußerung zugekauften
Erzeugnisse, Produkte oder Handelswaren, die nicht im
Erzeugungsprozess des eigenen Betriebs verwendet werden,
z.B. Honig, Kosmetikartikel, Met,… Was gilt dann? (siehe oben Ausführungen zur 1. Verarbeitungsstufe.

Wenn mehr als 1/3 des eigenen Honigertrags, der zum Verkauf kommt, zugekauft wird und nicht mit den eigenen Produkten verarbeitet wird, liegt ein Handel vor, welches gewerberechtlich zu beurteilen ist (hierzu folgt weiterer Artikel).


Warning: A non-numeric value encountered in /homepages/39/d529873386/htdocs/imkerrechtsanwalt-de/wp-content/themes/IonMag/includes/wp_booster/td_block.php on line 1000

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here