Klotzbeute aus Annaberg

Klotzbeute -historisch-gut erhalten

Für eine nette ältere Dame, die sich von dem Sammlerstück ihres leider verstorbenen Ehemannes schweren Herzen trennen will, eine historische

Klotzbeute

Der Zustand ist gut, aber eine Renovierung würde sich anbieten. Ein Bienenvolk könnte sofort einlogiert werden. Interessantes Sammlerstück, aber auch für die Darstellung der Zeitgeschichte der Imkerei wertvoll.

Die Klotzbeute stammt aus Annaberg (Vorerzgebirgskreis – ca. 1500 gegründet. Wann und von wem die Skulptur hergestellt wurde, ist unbekannt, lässt sich bestimmt aber herausfinden.

Das wertvolle schöne Stück ist für Bienenmuseen, Private Sammlungen für eine historische Hintergrundkulisse bestens geeignet und ein Hingucker.

Nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit mir auf! Preisangebote an wolfgang.maurer@kanzleimaurer.de.

Weitere Bilder sehen Sie im Shop.

 

IMG_5153

Meine Betriebsweise

Nach einer Pause von über 30 Jahre habe ich mich entschlossen, meine imkerlichen Erfahrungen und Kenntnisse zu „aktivieren“. Dabei stellte ich mir die Frage, da ich nach ökologischen und biologischen Richtlinien und im Besonderen nach den Richtlinien von Bioland/Demeter/ u. a. annähernd bereits geimkert habe,  mich einem Ökoverband anzuschließen.

Die Wahl ist nach umfangreichen Recherchen auf Bioland gefallen. Seit 15.06.2016 bin ich nun als Biolandimker gelistet. Ab 15.06.2017 gibt es dann Bienenprodukte mit dem Bioland Siegel. Bis dahin gilt es, die Bienenvölker auf „Bioland“ Waben umzustellen. Schon jetzt können Sie Honig erhalten, der zumindest teilweise schon die Kriterien erfüllt, die ab 15.06.2017 vollständig von mir garantiert werden.

Sie dürfen aber nicht vermuten, dass das bisherige Wachs belastet gewesen sei, der Unterschied ist jedoch, dass ich es nicht wusste, weil die sogenannten Mittelwände, die man den Bienen als Erstausbauhilfe gibt, im freien Markt beschafft wurden.  Deshalb kaufe ich ab sofort nur noch bei zertifizierten Lieferanten ein, denen ich vertrauen kann.

Dies bedeutet im Wesentlichen Folgendes:

Meine Betriebsweise weiterlesen

Rainer-Römer-hösende biene_n

Kann Mieter Mietzins kürzen, wenn ein anderer Mieter oder Nachbar Bienen hält?

Mandantenanfrage Juni 2016

Grund der Anfrage ist die Kontaktaufnahme des benachbarten Grundstückseigentümers, der einige Wohnungen/Doppelhaushälfte vermietet hat und angeblich Angst hat, dass die Mieter kündigen könnten. Damit verbunden ist auch die Frage einer Kürzung der Miete.

Eine Kürzung der Miete kann nur auf Vorankündigung erfolgen und steht unter strengen Voraussetzungen. In diesem Beitrag werden nur die Mieterrechte behandelt. Ob der Mieter selbst ein Abwehranspruch gegen den benachbarten Imkerstandort hat, wird mit der Fragestellung nicht beantwortet.

Grundsätzlich kann es nicht im Verantwortungsbereich liegen, wenn Mieter ihrem Vermieter aufgrund benachbarter Bienenhaltung kündigen. Dies kann verschiedene Ursachen haben, Kaltmiete zu teuer, Nebenkosten nicht transparent, Versetzung des Mieters, Wechsel des Arbeitgebers des Mieters oder Mängel am Objekt.

Die letztere Alternative wäre die, die Sie betreffen könnte. Dazu müsste zunächst ein Mangel vorliegen, behauptet und vom Mieter bewiesen werden. Nach der ständigen Rechtsprechung der Gerichte sind jedoch Bienenvölker in der Nachbarschaft kein Mangel der Mietsache, auch nicht, wenn die Mieter allergische Reaktionen nach Bienenstichen zeigen. Eine Mietminderung setzt voraus, dass der Mieter im Gebrauch seiner Wohnung in erheblicher Weise beeinträchtigt ist. Auf ein Verschulden des Vermieters kommt es dabei nicht an. Der Reinigungsflug der Bienen im Frühjahr, reicht nicht aus, die Miete zu mindern, denn er ist nur auf eine kurze Zeit beschränkt. Jegliche Mietminderung setzt voraus, dass die Gebrauchsbeeinträchtigung auch von einer gewissen Dauer ist und dem Mieter nicht zugemutet werden kann. Die Ansiedlung eines Bienenvolks / der Bienenvölker verursachte möglicherweise kurzfristig Angstgefühle, denn die Bienenbeuten werden in ihrer Massivität kurzfristig als Bedrohung empfunden, die aber tatsächlich objektiv keine ist. Nach etwa 1 Tag sind die Bienen eingeflogen und peilen ihre Trachtquellen zielgerichtet an (Schwänzel- oder Rundtanzorientierung). Schon bald fliegen sich die Bienen ein und in einem Abstand von 10 – 15 Meter ist kein massiver Bienenflug mehr zu beobachten, es sei denn, dort befindet sich eine lohnende Futterquelle, die jedoch auch von ortsfremden Bienen schnell angeflogen werden. Insbesondere in dicht bebauten Gebäudekomplexen fliegen die Bienen zunächst nach oben, um über die Häuser ihre Trachtquellen anzufliegen.

Die Beeinträchtigung muss nach dem Gesetz aber dauerhaft sein und eine dauerhafte Gebrauchsbeeinträchtigung herbeiführen, zum Beispiel könnte die Terrasse / Balkon wegen des Bienenflugs nicht nutzbar sein. Dies muss tatsächlich geprüft werden; scheidet aber meist aus, wenn auf dem Balkon keine für die Bienen lukrative Trachtpflanze ist. Aber auch dann ist die Biene „glücklich“ Nektar und Pollen zu finden und interessiert sich nicht für den Balkonnutzer, es sei denn, er (sie) schlägt nach ihr.

Allein die Existenz eines Bienennestes (Schwarm, der sich im Rolladenkasten einquatiert hat) oder der Begattungseinheiten (Königinnenableger) rechtfertigt keine Mietminderung.

In der Rechtsprechung finden sich, soweit ersichtlich keine Entscheidungen, in denen ein Mieter in solchen Fällen eine Mietminderung geltend gemacht und durchgesetzt hätte.

Anderst ist es bei Vorhandensein von Wespennester, obgleich diese sogar unter Tierschutz stehen. In einer Entscheidung des AG Meppen wurde dem Mieter ein Entfernungsanspruch zuerkannt, da das Vorhandensein von Wespennestern für den Mieter eine nicht unerhebliche Gefahr dargestellt habe, die der sofortigen Beseitigung bedurfte. Inwieweit und in welchem Ausmaß tatsächlich ein Risiko bestand, geht aus der Entscheidung nicht hervor (AG Meppen, Urt.v. 11.3.2003, Az: 8 C 92/03). Es ist jedoch zu vermuten, dass das Wespennest unmittelbar an der Hauswand des Mietgebäudes und in der unmittelbaren Nähe des Mieter-Wohnraums angesiedelt war. (vergleiche auch AG Aachen (Urt.v. 3.12.1998, Az: 80 C 569/97). Dort wurde die Mietminderung wegen unmittelbarer Gefahr durch ein Wespennest verlangt)

Leider verwechseln viele Bürger die sanftmütigen Bienen der Rassen Carnica und Buckfast (mit F1-Königinnen) mit den an den Kaffeetischen auftauchenden lästigen Wespen, die als Aasfresser sich auf Kuchen stürzten. Diese Trachtquellen sind für Bienen jedoch uninteressant, sodass eine Gefahr für Leib und Leben von den Bienen nicht ausgehen kann.

Fazit: Wenn nicht einmal eine Mietminderung möglich ist, kann auch keine Beendigung des Mietverhältnisses durch ausserordentliche Kündigung des Mieters durchgesetzt werden. Ein ausserordentlicher Kündigungsgrund wegen Vorliegen eines wichtigen Grunds liegt ebenfalls nicht vor, denn

  1. der Mieter kann die Mietsache uneingeschränkt nutzen,
  2. der Vermieter ist nicht für die Existenz der Bienenvölker in der Nachbarschaft verantwortlich (Dritter) u. a.

Rechtsquellen: § 536, 536 c, § 543 BGB

© Rechtsanwalt Wolfgang Maurer Herrenberg

Bitte beachten Sie das Urheberrecht des Verfassers. Wenn Sie den Artikel oder Auszüge davon privat, im Verein oder Öffentlich veröffentlichen wollen, fragen Sie nach. Sie erreichen mich per E-mail unter wolfgang.maurer@imkerrechtsanwalt.de.

Bildrechte: Reiner Römer Karlsruhe

Rainer-Römer-hösende biene_n

Für Sponsorenprojekte suchen wir Jungimker (Schüler, Studenten, Interessierte, auch Rentner (w/m))!

Für die Betreuung von Bienenvölkern für Charity – Zwecke und Sponsoren suchen wir interessierte Menschen, die ein Fabel für die Umwelt und unsere Bienen haben. Sie betreuen nach intensiver Beratung und Schulung gegen Honorar/Aufwandsentschädigung Bienenvölker in der Region Ihres Wohnorts standortnah. Unsere Kooperations- und Verbundpartner würden sich über Ihr Engagement zum Wohle der Umwelt freuen.

Haben Sie Interesse an einer umweltbewussten Herausforderung, sind Sie mit Tier und Natur eins, suchen Sie eine Lebens- und Erlebnisbalance, dann sind Sie genau richtig bei uns. Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an wolfgang.maurer@imkerrechtsanwalt.de.

Bild: Rainer Römer Karlsruhe

 

logo_om

Mieten Sie ein Bienenvolk und profitieren Sie vom Naturschutz

Rettet die Bienen, helft den Imkern, die Bestäubung sicherzustellen. Es darf nicht sein, dass Roboterbienen die Blüten bestäuben und Drohnen teilweise die Arbeit der Bienen übernehmen. Nachhaltige Bienenzucht kann man nicht nur dem Hobbyimker überlassen, das geht JEDEN an.

Wir freuen uns, Ihnen eine neue Kooperation vorstellen zu dürfen.

Meet the bees – Give Bees a chance! Ich promote gerne das Projekt des Imkerkollegen Dieter Schimanski aus Bremen: http://www.bee-rent.de/

Mieten Sie ein Bienenvolk und profitieren Sie vom Naturschutz weiterlesen